VZG - Neuer Wasserspender als Beitrag zur Nachhaltigkeit

VZG - Neuer Wasserspender als Beitrag zur Nachhaltigkeit

Endlich ist er da. Die Oberstufenschüler des zwölften Jahrgangs der Von-Zumbusch-Gesamtschule – aber auch alle anderen – freuen sich über einen Wasserspender, der im Eingangsbereich des Hauptgebäudes für die gesamte Schulgemeinde zugänglich ist. Er ergänzt damit ideal ein Gerät in der Mensa.Dass der Wasserspender beschafft wurde, basiert auf einem unterrichtlichen Projekt des Philosophiekurses der Jahrgangsstufe 12. Im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur Ethik hatten sich die Schüler auch dem Thema des Schutzes der Umwelt sowie der Nachhaltigkeit gewidmet. Ihre Idee war, mit dem Wasserspender möglichst viel Plastik in der Schule vermeiden. Die Schüler der Jahrgangsstufe 12 knüpfen damit an ein vorangegangenes Projekt des ersten Abiturjahrgangs der Gesamtschule an: Trinkflaschen aus Aluminium mit dem Logo der Schule. Diese sind mittlerweile unter den aktuellen Schülern aller Jahrgangsstufen weit verbreitet und können weiterhin in der Schule erworben werden. Diese – und natürlich auch alle anderen Flaschen – können an dem Wasserspender mit frischem Wasser befüllt werden. Heißes Wasser lässt sich ebenfalls zapfen, sodass sich die Schüler beispielsweise Tee zubereiten können.

In den ersten Tagen, seitdem das Gerät beschafft wurde, konnten die Initiatoren bereits feststellen, dass ihre Mitschüler reichlich Gebrauch davon machten. Im Rahmen des Projekts hatten sich die Schüler mit mehreren Fragestellungen beschäftigt, etwa der Finanzierung des Spenders, den erforderlichen Hygieneanforderungen, dem Standort und der Pflege des Geräts. Die Zwölftklässler hoffen, dass der Spender beispielsweise bei Umweltschutzthemen in andere Unterrichtsprojekte eingebunden werden kann.Im Eingangsbereich der Von-Zumbusch-Gesamtschule in Herzebrock-Clarholz steht allen Schülern seit einigen Tagen ein Wasserspender zur Verfügung. Das Foto zeigt die an dem Projekt beteiligten Schüler der Jahrgangsstufe 12, (v.l.) René Schwarz, Evelyn Janzen, Marie Beermann, Alina Remmers, Mandy Labusch, Ida Bauchrowitz und Pia Schwemin, mit ihrer Philosophielehrerin Heike Hahn.

Logo