Herzebrock-Clarholz sucht Wohnraum für Flüchtende: Gemeindeverwaltung mietet, kauft und hilft bei Instandsetzung

Herzebrock-Clarholz sucht Wohnraum für Flüchtende: Gemeindeverwaltung mietet, kauft und hilft bei Instandsetzung

Angesichts der zu erwartenden Flüchtlingsbewegung aus der Ukraine sucht die Gemeinde Herzebrock-Clarholz zusätzliche Unterkünfte. „Etwaige Zuweisungen werden durch Bund und Länder gesteuert, doch möchten wir uns bereits jetzt aktiv auf den künftigen Mehrbedarf an Wohnraum für flüchtende Menschen einstellen und umgehend helfen können“, sagt Bürgermeister Marco Diethelm.

Deshalb ruft die Verwaltung Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich zu melden, wenn sie Wohnungen zur Verfügung stellen könnten. Grundsätzlich hat die Gemeinde Interesse daran zu mieten und zu kaufen sowie bei nötigen Instandsetzungen zu unterstützen. Ausdrücklich weist die Verwaltung jedoch darauf hin, dass die Unterkünfte nicht ausschließlich für Menschen aus der Ukraine bereitgestellt werden sollen. „Beispielsweise gibt es auch weiterhin Familien etwa aus Syrien, die unsere Hilfe benötigen“, erläutert Diethelm. „Auch diese Menschen verdienen nach wie vor unseren Schutz“, so das Gemeindeoberhaupt.

Derzeit wohnen 118 Personen in gemeindeeigenen, beziehungsweise von der Gemeinde angemieteten Unterkünften, davon vier Familien mit insgesamt 20 Personen in der neuen Unterkunft an der Möhlerstraße.

Unverbindliche Angebote können der Gemeindeverwaltung ab sofort gemeldet werden, per Email über j.seidl@herzebrock-clarholz.de oder telefonisch unter 05245 – 444 143.

Logo