Deutschland-Cup im Trampolin: Victoria Clarholz sorgt für ein erfolgreiches Event

Deutschland-Cup im Trampolin:  Victoria Clarholz sorgt für ein erfolgreiches Event

Volle Tribünen und spektakuläre Übungen. Die Clarholzer Sporthalle wurde am vergangenen Samstag beim Deutschland-Cup zum Mekka des Trampolinsports und stellte den passenden Rahmen für eine gelungene Veranstaltung. Die Trampolinabteilung der TSV Victoria Clarholz als Ausrichter hatte wochenlang im Vorfeld dieses Event geplant. Federführend hierfür war das Trainerduo Melanie Kuschke und ihre Schwester Verena Kuschke-Weiss, die mit ihrem Team für einen perfekten Ablauf sorgten. Bürgermeister Marco Diethelm und Victoria-Vereinsvorsitzender Tobias Feldmann dankten dem Duo und stellten ihre Arbeit sowie auch die nationale Bedeutung der Abteilung für die Gemeinde und den Verein heraus.

Auch sportlich konnte die Victoria trotz starker Konkurrenz überzeugen. Zum Aushängeschild des Vereins wurde Inka Knöner, die ihre Altersgruppe w15-16 von Beginn an klar dominierte und sich mit einem Schwierigkeitsgrad von 7,4 im Finale den Titel holte. Ihre Vereinskameradin Mira Kuhlmann sicherte sich trotz Verletzung mit 0,05 Punkten Vorsprung den Silberpokal für die Victoria. In der Altersgruppe w13-14 erturnte sich Tira Knöner mit Platz 2 die Silbermedaille und sorgte für einen weiteren TSV-Podiumsplatz. Marie Fleischhack (w11-12) zog nach guter Kürübung ins Finale ein und belegte dort Platz 7. Anni Topmöller (15.) und Mila Korsiarska (21.), beide w11-12, sowie Amelie Dreisewerd (w9-10) auf Platz 13 rundeten das gute Abschneiden in der weiblichen Jugend ab.

In der männlichen Altersklasse 17+ verpasste Nick Brinkhaus in einem starken Konkurrenzfeld den Finaleinzug und wurde 11.

In der Altersklasse m13-14 debütierte Mick Prangemeier erstmalig bei einem großen nationalen Wettkampf und belegte nach zwei gut geturnten Übungen den 6. Platz.Zum Pechvogel avancierte Julian Baumann, dessen Medaillentraum nach einem Patzer schon im Pflichtdurchgang zerplatzte. Trotz guter Übung mit hohen Wertungsnoten in der Kür beendete er den Wettkampf vor heimischem Publikum enttäuscht auf Platz 7.

Logo