St. Martin – die Kinder können durch das Dorf zum Martinsfeuer ziehen

Eigentlich war der St. Martins-Umzug für 2021 abgesagt.

St. Martin – die Kinder können durch das Dorf zum Martinsfeuer ziehen

Der Vorstand des Heimatvereins war sich einig, dass beim klassisch durchgeführten Martinsumzug die Ansteckungsgefahr gerade für die Kleineren, die noch nicht geimpft sind, zu groß ist. Dicht an dicht hinter dem Pferd gehen, ein Schokobretzel essen, dem Martinsspiel auf dem Kirchplatz in dichtgedrängten Reihen lauschen und anschließend Selbstgebackenes verzehren, ein unkalkulierbares Risiko, dem schlimmstenfalls Kindergarten- oder Schulquarantäne folgen könnten.

Einige Eltern haben dies bedauert und insbesondere beim Bürgermeister angemerkt, dass ihr Kind schon im letzten Jahr nicht an dem traditionellen Umzug teilnehmen konnte und nun schon wieder nicht. Das war für den Bürgermeister und den Heimatverein ein Argument, noch einmal über einen Umzug nachzudenken.

Die oben genannten Risikobereiche ließen sich aber nicht wegdiskutieren, so dass folgender Kompromiss gefunden wurde und somit auch stattfinden wird. Wie gewohnt treffen sich alle Interessierten am 11. 11. um 16:30 Uhr auf dem Festplatz zwischen Sportplatz und Brandenburgsporthalle.

Dort wird ein großes Feuer entzündet. Die Kinder können stolz ihre meist selbstgebastelte Laterne schwenken. Es werden die bekannten Martinslieder gesungen, die Texte dazu werden vor dem Anstimmen verteilt sein. Danach wird die Martinsgeschichte vorgelesen. Nach einem abschließenden Martinslied wird dann die Veranstaltung beendet sein.

Die Kinder können mit ihren Eltern oder Großeltern dann durch den Ort nach Hause ziehen und wie gewohnt bei diesem oder jenen Nachbarn klingeln und ein Martinslied singen. Dafür gibt es dann zumeist eine süße Entschädigung.

Es bleibt zu hoffen, dass in 2022 der traditionelle Martinsumzug wieder in kompletter Form ablaufen kann.

Logo