Musical Premiere „Ein Wunsch zum Festhalten“

Das von Jana Nolding geschriebene Musical „Ein Wunsch zum Festhalten“ unter der musikalischen Leitung vom Kantor der evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück, Jan-Christoph Weige, feierte am Samstag seine Premiere in Clarholz.

Musical Premiere „Ein Wunsch zum Festhalten“

Mehr als 75 Akteure des Angekreuzt-Pop-Chors, des Versöhnungs-Kinderchors, des Angekreuzt-Kammerorchesters und der TEN SING Gruppe Rheda-Wiedenbrück beteiligten sich an dem gemeinschaftlichen und generationsübergreifenden Musical-Projekt der Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde.

Dass es kein Krippenspiel 2.0 werden soll, war Jana Nolding, Leiterin der TEN SING Musikgruppe, schnell klar. Inspirationen nahm sie aus dem adventlichen Kinderfilm „Der Polarexpress“ (2004). Nach und nach entwickelten sich aber die ersten eigenen Ideen.

Am Samstag in der Gnadenkirche in Clarholz setzte die TEN SING Gruppe, bestehend aus Jugendlichen im Alter von 13 bis 21 Jahren, das Musical szenisch um. Emma, gespielt von Charlotte Hammer, Charly, gespielt von Caspar Breische und Stella der Weihnachtsstern, gespielt von Alina Broy, wirkten unter anderem in den Hauptrollen mit.

Der Altarraum wurde zur Bühne und die Gestaltung des Bühnenbilds hatte man auch selbst übernommen. In dem Stück steht nicht Weihnachten an sich im Fokus, sondern die Suche nach Weihnachten, eigenen Wünschen, nach Träumen sowie nach sich selbst.

Eingebettet in einen wunderbaren Rahmen aus ausdrucksstarken Liedern und großen Charakteren erzählt das Stück die Geschichte von Charly, der sich mit seiner besten Freundin Emma auf den Weg macht, Weihnachten für sich zu entdecken. Weihnachten, das ist das Fest der Freude, der Nächstenliebe, das Fest der Familie und das Fest des Geborgenseins für einen Waisenjungen wie ihn nicht einfach. Auf dem Weg aus der Finsternis ins Licht treffen sie auf Stella, einen Stern, der vom Himmel heruntergefallen ist. Im Himmel hätten sie über Stella gelacht, weil sie nicht so hell leuchtet. Auch Stella erhofft sich, auf der Erde mehr über Weihnachten zu lernen und wie sie der hellste Stern am Himmel werden kann. Gemeinsam meistern sie viele Hürden, beweisen sich immer wieder neu und verzeihen einander. Es ist eine Geschichte über das Schicksal, welches einen immer wieder vor Herausforderungen stellt und man aber niemals aufgeben darf. Man soll das Glück in den kleinen Dingen suchen, mit vielen lustigen und emotionalen Szenen, die zum Nachdenken anregen. Außerdem schildert das Musical auf beeindruckender Weise, dass ganz allein der Glaube an sich selbst und der Glaube an Gott, der einem den Weg weisen kann, jemanden zum Ziel bringen. Weihnachten ist so viel mehr als Glitzer, Kitsch und Konsum und man soll dankbar sein für das, was man hat.

„Kirchenmusik für alle zugänglich zu machen, das sei das Ziel bei einem Musical-Projekt wie diesem. Dieses Projekt kann der Beginn einer zukunftsweisenden Musik- und Kulturarbeit in unserer Gemeinde werden“, so Jan-Christoph Weige, der sehr zufrieden über die gelungene Musical-Premiere war.

Herzliche Einladung zu weiteren Aufführungen in der Gemeinde:

Samstag, den 3. Dezember um 18.00 Uhr in der Friedenskirche Langenberg

Samstag, den 10. Dezember um 18.00 Uhr in der Kreuzkirche in Herzebrock

Samstag, den 17. Dezember um 19.00 Uhr in der Kreuzkirche in Wiedenbrück

(Immer wieder mit anderen Besetzungen)

Montag, den 26. Dezember um 17.00 Uhr in der Stadtkirche in Rheda

(Szenen im Gottesdienst)

Logo