Gemeinde Herzebrock-Clarholz tritt der Organisation „Mayors for Peace“ bei: Ein friedliches Zeichen setzen

Gemeinde Herzebrock-Clarholz tritt der Organisation „Mayors for Peace“ bei: Ein friedliches Zeichen setzen

Bürgermeister Marco Diethelm und die Fraktionsvorsitzenden der Ratsparteien haben beiIhrem Treffen am 1. März einstimmig beschlossen, dass die Gemeinde Herzebrock-Clarholz der Organisation „Mayors for Peace“ beitritt. „Gerade jetzt möchten wir ein friedliches Zeichen setzen“ sagt Bürgermeister Marco Diethelm. „Dabei denken wir natürlich im Moment konkret an die Ukraine, was wir auch mit einem deutlichen Signal auf den Ortseingangstafeln zeigen“, so das Gemeindeoberhaupt.

Die „Bürgermeister für den Frieden“ sind ein unparteiisches, internationales Netzwerk aus Städten sowie anderen Gebietskörperschaften und als Nichtregierungsorganisation (NGO) im Wirtschafts- und Sozialrat der vereinten Nationen registriert. Die Organisation wurde 1982 durch den Bürgermeister der japanischen Stadt Hiroshima gegründet. Ziel ist es, durch Aktionen und Kampagnen den Frieden auf der Welt herzustellen und die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern und deren Abschaffung zu erreichen. Im Februar waren bereits über 8000 Städte aus 166 Ländern und Regionen weltweit Mitglied.

Durch einen engen Schulterschluss der teilnehmenden Städte und Gemeinden soll ein Beitrag für einen dauerhaften weltweiten Frieden geleistet werden. Dabei geht es beispielsweise um Unterschriftensammlungen, die die rasche Unterzeichnung des Atomwaffenverbots fordern und Friedensaktivitäten wie etwa Ausstellungen. Zentrale Projekte der „Bürgermeister für den Frieden“ sind Handlungsappelle an alle Regierungen und an die UN, Förderung regionaler Aktivitäten sowie Unterstützung des Jugend-Förderprogramms „Frieden und Austausch“

Weitere Information gibt es auf der Internetseite http://www.mayorsforpeace.org/.

Die Solidarität mit der Ukraine zeigt sich nicht nur durch Worte, sondern auch in Taten. Aktuell bereit die Gemeinde Unterkünfte für die Geflüchteten vor. „Vielen Dank an die Bürgerinnen und Bürger, die Zimmer, Wohnungen und Gebäude in Herzebrock-Clarholz zur Verfügung stellen möchten“, begrüßt Bürgermeister Diethelm die spontane Hilfsbereitschaft. Die Angebote werden gerade geprüft.

Logo