Kreis Gütersloh setzt die angekündigten neuen Quarantäne-Regeln für Kitas und Schulen zunächst nicht um

Bund-Länderbeschluss für Quarantäne in Kitas und Schulen: Keine neue Strategie für eineinhalb Tage.

Kreis Gütersloh setzt die angekündigten neuen Quarantäne-Regeln für Kitas und Schulen zunächst nicht um

Der Kreis Gütersloh wird die Ende vergangener Woche angekündigten neuen Quarantäne-Regeln für Kitas und Schulen zunächst nicht umsetzen. Nach den Beschlüssen zwischen Bund und Bundesländern über eine einheitliche Vorgehensweise wartet der Krisenstab jetzt die Erlasse ab, die das Land NRW zu der Umsetzung der Beschlüsse angekündigt hat. „Ich hätte mir von Bund und Ländern eine mutigere Entscheidung gewünscht“ bedauert Krisenstabsleiter Frank Scheffer. „Aber es macht jetzt für uns auch keinen Sinn, eine neue Vorgehensweise für eineinhalb Tage umzusetzen. Wir schauen uns die Erlasse aus Düsseldorf an, wenn sie da sind und setzen sie dann optimal für den Kreis um.“ Der Kreis Gütersloh hatte vorgehabt, lediglich die positiv getesteten Kinder und Jugendlichen in Quarantäne zu schicken und deren Kontaktpersonen 14 Tage lang engmaschig zu testen ihnen aber den Besuch von Kita und Schule weiter zu ermöglichen. Die Bund-Länderbeschlüsse sehen vor, auch die schulischen Kontaktpersonen weiterhin in Quarantäne zu schicken.

Bis die Erlasse aus Düsseldorf Klarheit schaffen zur Umsetzung der neuen Regeln in Kitas und Schulen bleibt damit alles wie bisher. Neuerungen – auch das sogenannte Freitesten nach fünf Tagen – werden erst umgesetzt, wenn es dafür Hinweise zur Umsetzung gibt. Dr. Anne Bunte, Leiterin der Abteilung Gesundheit, geht davon aus, dass man dies nicht den Kinder- und Jugendärzten werde zumuten können. Diese Testung soll über die Mobilen Teams des Kreises organisiert werden und stellt einen erheblichen zusätzlichen Aufwand dar.

„Wir haben auch bisher immer sehr maßvoll Quarantänen ausgesprochen“ betont Dr. Anne Bunte, Leiterin der Abteilung Gesundheit. Derzeit seien 87 positiv getestete Schülerinnen und Schüler und 220 Kontaktpersonen in Isolation beziehungsweise Quarantäne. Auch für den Umgang mit Kontaktpersonen in Kitas will das Land Erlasse herausgeben zur Umsetzung der Bund-Länderbeschlüsse. Hier hatte der Kreis Gütersloh ursprünglich auch vorgehabt, nur die positiv getesteten Kinder in Quarantäne zu schicken und ein Testsystem für die Kitas aufzubauen. Nun bleibt es erst mal abzuwarten, welche Regelungen hier getroffen werden. Die offiziellen Vereinbarungen zu den Bund-Länderbeschlüssen nennen zu Kitas keine konkreten Kriterien.

Logo