8 neue Keyboards für die Schüler der Josefschule

Auch im Zeitalter von Tablet, iPad oder Smartphone üben Keyboards eine Faszination auf Kinder aus. Jetzt spendete die Stiftung Sonnenblume 1000 € für acht neue Keyboards mit Ständern und passenden Kopfhörern.

8 neue Keyboards für die Schüler der Josefschule

Auch der Förderverein unterstützte diese Anschaffung mit mehr als 200 €. Für die Schulleiterin der Josefschule, Anja Giesbertz, ist es eine Herzensangelegenheit, auch die Schüler der Josefschule für die Vielfalt an Musikinstrumenten zu begeistern.

„Die Kosten könnten wir alleine aus dem Schulbudget nicht stemmen, danke für die Unterstützung“, so Anja Giesbertz, die selbst leidenschaftlich musiziert und jahrelange Erfahrungen mit dem Einsatz von Instrumenten an Grundschulen und als Musiklehrerin mitbringt. Die Schüler der Josefschule werden zum musikalischen Gestalten, zum neugierigen Umgang mit allem, was Musik ausmacht, im Musikunterricht angeregt. Keyboards hätten einen hohen Aufforderungscharakter für Kinder.„Lernen wir dann auch das Lesen von Noten?“, fragte die Schülerin Paula ihre engagierte Lehrerin. Wer Musiknoten noch nicht beherrsche und das erste Mal ein Notenblatt vor sich habe, könne schnell überfordert sein. Da gäbe es viele Wege, Musik zu machen, ohne gleich das Lesen von Noten zu beherrschen.

„Es bedarf eben ein wenig Übung, die Erfahrung zeigt aber dass die Kinder schon nach kurzer Zeit die ersten Lieder spielen können oder Lieder begleiten“, sagte Anja Giesbertz. Dies sei dann ein wahnsinniger Erfolg für die Mädchen und Jungen. Begriffe wie „Akkorde“ und „Intervalle“, welche den Schülern bisher höchstens ein unmotiviertes Grummeln entlockten, würden anfangen zu klingen. Halb- und Ganztonschritte seien nicht mehr nur abstrakte Begriffe, sondern würden endlich einen Sinn ergeben. „Aus trockener Theorie wird Musik gemacht und am Ende stellen die Schüler sogar fest: So schwer ist es gar nicht und es macht sogar noch richtig Spaß. Als Solist ist man auf sich selber gestellt, aber wenn man in einer Gruppe spielt, muss man lernen, gut aufeinander zu hören, damit nachher auch das Zusammenspiel schön klingt“, erklärte Anja Giesbertz den Viertklässlern am Freitag beim Erproben der neuen Keyboards.

Dank der Kopfhörer, die jedes Kind an ein Keyboard anschließen kann, werden die anderen Kinder nicht gestört, während die Schüler in die Tasten hauen. Und jeder könne ganz individuell üben. Anja Giesbertz kann sich gut vorstellen, eine Keyboard-AG an der Grundschule anzubieten. Auch die OGGS-Schüler werden von den neuen Keyboards profitieren. Aloys Rohling als Kuratoriumsmitglied freute sich besonders; schließlich sei es der Stiftung mit Sitz in München und auch ihm persönlich immer daran gelegen, die musikalische Förderung von Kindern zu unterstützen.

Logo