Landesfamilienzentrum Herzebrock erhält erneut Gütesiegel

Das Landesfamilienzentrum Herzebrock ist zum Ende des vergangenen Kalenderjahres erneut durch das Gütesiegel „Familienzentrum NRW“ re-zertifiziert worden.

Landesfamilienzentrum Herzebrock erhält erneut Gütesiegel

Die Verbundpartner das Kreisfamilienzentrum Herzebrock-Clarholz und die katholischen Kindertageseinrichtung Familienzentrum St. Christina bilden das Landesfamilienzentrum Herzebrock.

Bereits seit der Erstzertifizierung im Jahre 2009 steht das Verbundfamilienzentrum Kindern, Familien und BürgerInnen in der Doppelgemeinde Herzebrock- Clarholz als starker Partner zur Seite. Um das Qualitätssiegel erneut zu erwerben, unterzogen sich beide Verbundeinrichtungen, welche unter der Trägerschaft des Caritasverbandes des Kreises Gütersloh e.V. und der kath. Kindertageseinrichtungen Minden-Ravensberg-Lippe gem. GmbH beheimatet sind, einer strengen Erfassung ihrer Leistungsdaten. Für die Rezertifizierung wurden verschiedene Leistungs- und Strukturbereiche der beiden Einrichtungen genauer unter die Lupe genommen, Kooperationen mit weiteren Fachstellen geschlossen und Analysen von Bedarfen verschiedenster Zielgruppen erstellt. Dabei wurden bestehende Angebote stets evaluiert, gefestigt oder neu in das Programm aufgenommen. Einen Schwerpunkt in ihrwn Nachweisen legten Frank Börgerding und Theresa Homeier als Leiter und Leiterin der jeweiligen Einrichtung dabei besonders auf die Bereiche der Beratung und Unterstützung von Kindern und Familien sowie die verbindlichen Kooperationsstrukturen. Auch die Kindertagespflege zeichnet das Profil des Verbundes schwerpunktmäßig aus.

Das Besondere an diesem Landesfamilienzentrum ist die Bündelung der einzelnen Angebote beider Einrichtungen. Dabei kooperieren sie nach Einschätzung ihrer Leiter perfekt miteinander. Während im Kreisfamilienzentrum eher die Beratungen verortet sind, gibt es in der Kita überwiegend gemeinsame Eltern-Kind- und oder Familienangebote. Bei der Entwicklung all ihrer Angebote ist es beiden Partnern sehr wichtig, niederschwellig, ganzheitlich und orientiert an den Bedürfnissen von Kindern und Familien der Kommune zu planen. Angebote werden dabei, besonders in den vergangenen zwei Jahren, pandemiebedingt kurzfristig verändert und Elternabende beispielhaft als digitale Veranstaltung angeboten. Dieses ist an vielen Stellen auf großes Interesse bei den Familien gestoßen, wie beide Leiter reflektieren.

Das Institut Pädquis für pädagogische Qualitäts-Informations-Systeme, das im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit einem Evaluator die Gütesiegelfähigkeit durch schriftliche Nachweise, wie auch die Sichtung der Räumlichkeiten beider Verbundpartner überprüft hat, hat das alles überzeugt und die Siegelfähigkeit für vier weitere Jahre bekräftigt.

Logo