Feuerwehr Herzebrock-Clarholz unterstützt bei der Hochwasser-Katastrophe im Kreis Euskirchen

„Einsatzauftrag lautet Menschenrettung“: Einsatzkräfte aus Herzebrock-Clarholz unterstützen Hochwassergebiete.

Feuerwehr Herzebrock-Clarholz unterstützt bei der Hochwasser-Katastrophe im Kreis Euskirchen

Am Mittwoch Abend alarmierte der Kreis Gütersloh die vorgeplanten überörtliche Einheiten für den Einsatz im Hochwassergebiet. Bei den vorgeplanten Einheiten steht für den Ernstfall genau fest, welche Feuerwehr aus dem Kreis mit welchen Fahrzeugen eingesetzt wird.

Um Mitternacht startet die überörtliche Einheit mit Fahrzeugen aus der Gemeinde ab Aurea dann Richtung Kreis Euskirchen. Um 4:30 Uhr dort angekommen, viele Autobahnen waren zum Teil kurzzeitig überschwemmt, wurde die Einheit in zwei Züge aufgeteilt, zusammen mit dem DRK und den Maltesern.

Die beiden Einsatzgebiete: Kall und Iversheim im Kreis Euskirchen. Hier wurde dann ab 09:00 Uhr mit dem Einsatz begonnen.

Am ersten Tag lautete der Einsatzauftrag nur Menschenrettung. Leider mussten auch hier Tote geborgen werden. Die Menschen mussten aus den Gebäuden oder von den Hausdächern geholt werden. Da zu wenige Rettungswagen verfügbar waren, brachten die Ersthelfer von DRK und Malteser aus dem Kreis Gütersloh die Verletzten in die Krankenhäuser.

Das Wasser stand am ersten Tag noch so hoch, dass an pumpen noch gar nicht zu denken war. Das Wasser lief wie reißende Ströme über die Straßen. Wo vorher Häuser standen, ist jetzt nichts mehr.

Die Unterbringung der Evakuierten erfolgte wo es möglich war, zum Beispiel in Turnhallen. Da das Handynetz sehr schnell ausgefallen ist, suchten viele Menschen verzweifelt ihre Angehörigen. Auch die digitalen Funknetze von Polizei, Feuerwehr und den Hilfsorganisationen waren nur noch bedingt einsatzfähig.

Die einheimischen Feuerwehrleute vor Ort sind seit tagen im Einsatz. Selber betroffen, von zerstörten Häusern oder mit verstorbenen Angehörigen.

Am Freitag morgen lösten frische Kräfte aus dem Kreis Gütersloh die erste Einheit ab. Seit Freitag wurde hauptsächlich Kellerräume leer gepumpt. Unsere Einheiten kommen heute Abend wieder und haben dann 24 Stunden Ruhezeit. Die Bezirksregierung entscheidet dann, wo es dann wie weiter geht.

Hier zeigt sich wieder wie wichtig der Einsatz der Ehrenamtlichen im Feuerwehrdienst ist. Nicht selbstverständlich und zu wenig geschätzt. Die Feuerwehr in Herzebrock-Clarholz hat zum Glück keine personellen Probleme, jedoch wäre es schön, wenn die Feuerwehr mehr Mitglieder hätte, die auch tagsüber in der Gemeinde arbeiten und verfügbar sind. Schon mal nachgedacht Feuerwehrmann (m/w/d) zu werden?

VIELEN DANK FÜR EUREN EINSATZ.

Logo