Neue Kindertageseinrichtung „Villa Lindenbaum“ ist in Clarholz an den Start gegangen

Auf der 2000 Quadratmeter großen Grundstücksfläche am Otto-Dix-Weg 6 in Clarholz steht seit Kurzem eine Modulraumlösung für den Übergang der neuen Kindertageseinrichtung „Villa Lindenbaum“. In der Trägerschaft der Global Education gGmbH.

Neue Kindertageseinrichtung „Villa Lindenbaum“ ist in Clarholz an den Start gegangen

Auf den neuen Namen der Einrichtung sei man gekommen, da auch das Gemeindewappen eine Linde trägt. Am 7. November ist die Kindertageseinrichtung an den Start gegangen. Kristin Jaschke (33) hat die Leitung übernommen. Aktuell besuchen zehn U3 Kinder und zwanzig Ü3 Kinder die Einrichtung. Ab August 2023 geht die dritte Gruppe an den Start. Die zwei bestehenden Gruppen wurden nach Waldtieren benannt: die Füchse und die Wölfe. Das pädagogische Team, bestehend aus vier Vollzeit- und zwei Teilzeitkräften sowie einer Alltagshelferin, arbeitet nach dem bundesweiten Qualitätskonzept des pme Familienservice. Drei Gruppenräume, drei Schlafräume, zwei Sanitärräume, ein Bewegungsraum und eine Küche gehören zu den Räumlichkeiten. Es gäbe den gleichen Standard wie bei festen Kindertageseinrichtungen. „Das Raumprogramm entspricht dem Landesjugendamt“, so Sabine Peters vom Träger.

Die Schwerpunkte der Einrichtung liegen unter anderem in der Tiergestützte Pädagogik und in der Medienpädagogik. Grade Tiere in der Kindertageseinrichtung stellten eine Bereicherung dar und leisten einen wichtigen Beitrag zur Entfaltung der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Tiere regen die Sinne an, rufen Emotionen wach und begünstigen die Entwicklung von Achtsamkeit, Mitgefühl, Respekt, Aufmerksamkeit und Authentität. In naher Zukunft würden zwei Kaninchen einziehen.

Im Kreis Gütersloh sei es die dritte Kindertageseinrichtung des Trägers. Einfühlendes Verständnis sowie Wertschätzung und Akzeptanz ständen im Mittelpunkt der täglichen Arbeit mit den Kindern. Es bestehe die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Betreuungspaketen – 25, 35 oder 45 Betreuungsstunden pro Woche – zu wählen. Die Öffnungszeiten sind von 7:00 bis 16:30 Uhr.

Ulrike Mengler (pme Projektentwicklerin), bedankte sich bei der Gemeinde für die pragmatisch gute und unkomplizierte Zusammenarbeit. „Wir hatten hier wirklich ein enges Timing einzuhalten und das war zwischendurch doch sportlich und mit einigen Schweißtropfen verbunden, aber das hat so toll geklappt, das alles punktgenau fertig wurde, sodass die Kinder jetzt einziehen konnten“.

Der Architekt Matthias Nopto übernahm die Bauantragstellung und die damit verbundenen Aufgaben. Er schloss sich den Worten von Ulrike Mengler an: „Grade die örtlichen Firmen haben super mitgezogen, das fing mit der Containerfirma an, die innerhalb von zwei Tagen die komplette Anlage aufstellte. Vorbereitet von der Firma Schnittker, die für die Tiefbauarbeiten verantwortlich war, den Schotterplan erstellte und die Bewässerungsleitung legte.“ Weitere technische Details und Rücksprachen wurden mit Heiko Koenig (Fachbereich Planen, Bauen und Umwelt) und Wilhelm Towara (Fachbereichsleiter Schule, Sport, Kultur, Familie, Soziales und Ordnung) von der Gemeinde besprochen. Auch Bürgermeister Marco Diethelm schätze die gute Zusammenarbeit: „Das ist viel wert, wenn es gut läuft. Jetzt bleiben wir am Ball, die Container mit mehr als 550-Quadratmeter-Fläche sollen voraussichtlich zwei Jahre lang als Übergangslösung dienen, bis die neuen Räumlichkeiten fertiggestellt sind. Bauzeitpläne zu stellen seien aktuell schwierig, deshalb war jetzt das Allerwichtigste, das die Übergangslösung gut wird.“

Das Außengelände soll bis Ende des Jahres mit einer großzügigen Rasenfläche und Spielgeräten fertiggestellt werden. Dem Team sei es wichtig, im Ort heimisch zu werden, erste Kontakte mit dem Marienkindergarten in der Nachbarschaft seien schon geknüpft worden und der Spielplatz in der Nachbarsiedlung wurde erkundet.

Logo