Herzebrock-Clarholz plant für April 2022 wieder Schüleraustausch mit französischer Partnerstadt Le Chambon-Feugerolles

Anmeldungen bis 17. Dezember möglich

Herzebrock-Clarholz plant für April 2022 wieder Schüleraustausch mit französischer Partnerstadt Le Chambon-Feugerolles

Im Rathaus Herzebrock-Clarholz laufen die Planungen für den nächsten Schüleraustausch mit der französischen Partnerstadt Le Chambon-Feugerolles. Nach der Corona bedingten Pause sollen sich nächstes Jahr Schülerinnen und Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren wieder gegenseitig besuchen können. Zuerst steht vom 9. bis 15. April 2022 der Besuch in Frankreich an. Der Gegenbesuch in Herzebrock-Clarholz findet direkt im Anschluss vom 15. bis 21. April statt.

Schwerpunkte des Austausches sind das gegenseitige Kennenlernen der anderen Kultur und Lebensweise verbunden mit einer Vertiefung der Sprachkenntnisse. So stehen überwiegend informelle und kulturelle Aktivitäten im Programm. Darüber hinaus wird es Gelegenheiten zur Stärkung der Freundschaften und des Gruppengefühls geben. Auch Sport gehört dazu sowie frei verfügbare Zeit mit den Gastfamilien. Der Aufenthalt in Frankreich findet vor den Osterferien in der Schulzeit statt, so dass dort auch der Besuch des Schulunterrichts möglich ist.

In Herzebrock-Clarholz kommen alle zusammen nach einer Fahrt im Reisebus am Abend des Karfreitags an. Das Osterwochenende steht den Familien zur Verfügung. Nach einem gemeinsamen Programm am Dienstag und Mittwoch, geht es am Donnerstag in den frühen Morgenstunden für die jungen Französinnen und Franzosen zurück nach Le Chambon-Feugerolles.

Teilnehmen können vorrangig Kinder und Jugendliche, die sich für den Austausch in 2020 angemeldet hatten. Ansonsten werden primär Schülerinnen und Schüler berücksichtigt, die die französische Sprache im Schulunterricht lernen. Es können erstmals aber auch diejenigen mitfahren, die Englisch lernen. Als weitere Voraussetzung gilt, dass jede teilnehmende Familie zugleich auch Gastfamilie ist. Der Austausch ist vorrangig für Schülerinnen und Schüler aus Herzebrock-Clarholz gedacht. Danach werden Anmeldungen aus unseren Nachbarstädten berücksichtigt.

Eine Anmeldung ist jedoch keine Gewähr für eine Teilnahme, da die Teilnehmerzahl auf 25 begrenzt ist. Außerdem muss in Frankreich jeweils ein Mädchen oder Junge gefunden werden. Falls sich dort weniger Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme anmelden, können aus Herzebrock-Clarholz entsprechend weniger Personen teilnehmen. Eine Nachricht über die Teilnahme oder Nichtteilnahme erfolgt bis Ende Januar.

Die Corona-Pandemie kann die Planungen aber auch durchkreuzen. Bei steigenden Fallzahlen oder Reisewarnungen könnte es passieren, dass der Austausch kurzfristig wieder abgesagt werden muss. Aktuell blickt die Gemeindeverwaltung jedoch optimistisch in die Zukunft und hofft, dass der Austausch stattfinden kann.

Welche weiteren Regelungen aufgrund der Pandemie vor Ort oder im Gastland zum Zeitpunkt des Austausches bestehen werden, kann niemand vorhersehen. Zum jetzigen Zeitpunkt geht die Verwaltung davon aus, dass man für die Teilnahme geimpft sein muss. In Frankreich besteht eine indirekte Impfpflicht für alle Jugendlichen ab zwölf Jahren, die in ihrer Freizeit an Sport- und weiteren Angeboten teilnehmen. Es ist nicht möglich, die deutschen Jugendlichen in Frankreich alle zwei Tage schnelltesten zu lassen. Des Weiteren sollten die Familienmitglieder für die Aufnahme des französischen Gastes die 3G-Regelungen einhalten. Die französischen Gastfamilien werden ebenfalls dazu verpflichtet.

Für den gesamten Austausch mit Fahrt und Programm kommen Kosten in Höhe von 60 Euro auf die Familien zu. Die Anmeldungen müssen bis spätestens 17. Dezember bei der Gemeindeverwaltung abgegeben oder per E-Mail eingereicht werden.

Anmeldeformulare gibt es auf der Internetseite der Gemeinde www.herzebrock-clarholz.de. Informationen erteilt Christina Gertheinrich im Rathaus unter der Telefonnummer 05245-444-198 sowie per Email: C.Gertheinrich@herzebrock-clarholz.de

Logo