Hausärztliche Versorgung in Herzbrock-Clarholz

In der 5. Sitzung des Jugend-, Familien-, Senioren- und Sozialausschusses der Gemeinde Herzebrock-Clarholz am 26.01.2022 wird über die hauärztliche Versorgung in der Gemeinde gesprochen.

Hausärztliche Versorgung in Herzbrock-Clarholz

In der Gemeinde Herzebrock-Clarholz gibt es im Augenblick fünf Hausarztpraxen. Ende des vergangenen Jahres ist bekannt geworden, dass die Hausärzte Anke Steidl und Michael Pfeiffer ihre gemeinsame Praxis im September schließen werden.

Mit der hausärztlichen Versorgung haben sich die Ausschüsse und der Rat der Gemeinde Herzebrock-Clarholz mehrfach befasst. Auf Grund der anstehenden Praxisschließung ist es nach Auffassung der Verwaltung notwendig, das Thema wieder aufzugreifen.

Um die ärztliche Versorgung langfristig zu sichern, hat der Rat in seiner Sitzung am 10.10.2018 eine Richtlinie zur Förderung der Ansiedlung von Ärztinnen und Ärzten beschlossen, um ihnen eine finanzielle Unterstützung zur Neuansiedlung, Übernahme einer Arztpraxis sowie Einrichtung einer Zweigpraxis zu bieten. Danach gewährt die Gemeinde je Übernahme einer Praxis eines/einer ausgeschiedenen oder ausscheidenden Arztes/Ärztin oder je Neuniederlassung oder Einrichtung einer Zweigpraxis oder je eingestellten Arzt/Ärztin für die Einrichtung, den Umbau, die Renovierung von Praxisräumen sowie die Anschaffung von medizinischen Geräten und Praxisausstattung einen einmaligen Investitionszuschuss in Höhe von 50 % der aufgewendeten Kosten, höchstens jedoch von 37.500 €.

Als weiterer Anreiz zur Niederlassung von Hausärzten wird in dem neuen Baugebiet „Postweg Mitte“ ein Grundstück reserviert. Dies kann erworben und der Wohnbebauung zugeführt werden.

Neben diesen kommunalen Förderungen bestehen auch Fördermöglichkeiten bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Von dort wird die Übernahme eines vollen oder teilzeitigen Versorgungsauftrages in Form einer Zulassung oder Anstellung oder auch die Einrichtung einer Zweigpraxis gefördert. Gefördert werden kann zum Beispiel durch ein Praxisdarlehen, durch eine Umsatzgarantie oder durch Kostenzuschüsse.

Mit der augenblicklichen hausärztlichen Versorgung befindet sich die Gemeinde Herzebrock-Clarholz aber nicht in einem Fördergebiet der KVWL. Der Vorstand der KVWL wird in seiner Sitzung am 18.01.2022 entscheiden, ob Herzebrock-Clarholz in das Förderverzeichnis aufgenommen wird. Weitere Informationen können hierzu in der Sitzung des Ausschusses mitgeteilt werden.

Seitens des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen soll mit dem Hausarztaktionsprogramm (HAP) Tendenzen zur hausärztlichen Unterversorgung in kleineren Kommunen möglichst frühzeitig entgegengewirkt und dort geholfen werden, wo die Altersstruktur der Hausärzteschaft relativ ungünstig ist und infolgedessen Versorgungsengpässe auftreten können. Hausärztinnen und Hausärzte erhalten einen finanziellen Anreiz, wenn sie sich dazu verpflichten, sich in einer von Unterversorgung bedrohten Region niederzulassen und dort an der vertragsärztlichen hausärztlichen Versorgung teilnehmen.

Das Ministerium klassifiziert Gemeinden, in denen die Gefährdung der hausärztlichen Versorgung droht, und Gemeinden, in denen die Versorgung auf mittlere Sicht gefährdet erscheint. Nach dem Stand vom 01.07.2021 treffen beide Klassifizierungen auf die Gemeinde Herzebrock-Clarholz nicht zu. Die Verwaltung hat dem Ministerium die hausärztliche Versorgung in Herzebrock-Clarholz dargelegt und die Aufnahme in die Förderrichtlinie beantragt.

Das ZIG OWL, das Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL, widmet sich folgenden Aufgaben: Zukunft gestalten, Innovation fördern, Gesundheit stärken. Als Entwicklungsagentur und Netzwerkgestalter profiliert das ZIG mit seinen Mitgliedern und Partnern das Bild der Gesundheitswirtschaft in der Region Ostwestfalen-Lippe. Träger ist der Verein zur Förderung von Innovationen in der Gesundheitswirtschaft OWL e.V. Zu den über 40 Mitgliedern zählen Kliniken und Dienstleister, Unternehmen, Verbände sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Das ZIG OWL kümmert sich um die Anliegen und Interessen seiner Mitglieder. Als Kompetenznetz für Innovation in der Gesundheitswirtschaft verbindet das ZIG OWL zahlreiche regionale und überregionale Akteure. Die Aktivitäten haben das Ziel, die gesundheitliche Versorgung zu verbessern, innovative Produkte zu fördern sowie die Entwicklung neuer Gesundheitsdienstleistungen zu unterstützen.

Die Verwaltung hat den Geschäftsführer Uwe Borchers zur Sitzung in der Josefschule eingeladen. Herr Borchers wird über die hausärztliche Versorgung berichten.

Logo