Interessengemeinschaft der Gästeführer Herzebrock-Clarholz 2022: Sonntagsführungen starten wieder

Interessengemeinschaft der Gästeführer Herzebrock-Clarholz 2022: Sonntagsführungen starten wieder

Ab April bietet die Interessengemeinschaft der Gästeführer in Herzebrock-Clarholz wieder ihre offenen Sonntagsführungen in Kooperation mit der Volkshochschule Reckenberg-Ems an. Regelmäßig am ersten Sonntag im Monat wird ein Thema im Rahmen einer 90-minütigen Tour vorgestellt. Die Touren kosten jeweils 5,50 Euro pro Person. Start ist immer um 14 Uhr. Der Treffpunkt hängt von der Führung ab.

Los geht es um am 3. April mit der Führung „Die Geschichte Herzebrocks – vom ehrwürdigen Stift zur aufstrebenden Gemeinde“. Die Gründung Herzebrocks liegt über 1150 Jahre zurück und begann mit der Gründung eines Kanonissinnenstifts. Diese Anfangszeit möchte Margret Röttger-Walhorn näher beleuchten. So sind das Kloster und die Kirche St. Christina als Zeitzeugen der anfänglichen Jahre Herzebrocks sowie der Klostergarten Bestandteile des Rundgangs durch die Historie. Treffpunkt der Tour mit der Kursnummer 22A1BH301 ist am Kirchturm St. Christina in Herzebrock.

„Zeiten, Jahre und Epochen – Eine Reise in die Vergangenheit“ heißt die Sonntagsführung am 1. Mai. Die Tour durch Herzebrock verspricht einen anschaulichen Überblick zu Zeiten und Ereignissen seit der Gründung im Jahr 860. Unterschiedliche Geschehnisse in der Welt haben auch die Entwicklung des Ortes beeinflusst. Christina Ruberg gestaltet eine spannende Zeitreise. Daten und Zahlen werden bei diesem Rundgang strukturiert und in überschaubare Zusammenhänge gebracht. So werden Jahrhunderte der Geschichte zu Fuß kurzweilig erlebbar. Auch diese Tour beginnt am Kirchturm St. Christina. Die Kursnummer ist 22A1BH302.

„Von Motoröl bis Fleischsalat – Die B64 in Herzebrock gestern und heute“ heißt es am 5. Juni.Martina Deinert zeigt wie es an der Clarholzer Straße, der B64, in Herzebrock früher ausgesehen hat. Alteingesessene und neu Hinzugezogene bekommen interessante Einblicke in das Leben entlang der Straße, wie es in den 1960/70er Jahren einmal war. Wo gab es früher den leckersten Fleischsalat, wo ließ man einen Ölwechsel machen und in welchem Laden konnte man seine Milch in die „Milchdüppe“ abfüllen lassen? Treffpunkt des Rundgangs zum Überraschen lassen oder gemeinsam in Erinnerungen schwelgen ist vor dem Eingang des Rathauses. Die Kursnummer ist22A1BH303.

„Sonntagsführung – Frauenpower im Kloster und Krankenhaus von Herzebrock“ gibt es am 3. Juli.Über 1100 Jahre lang gab es in Herzebrock Frauen, die in einer geistlichen Gemeinschaft zusammengelebt haben. Das Kanonissenstift wurde Anfang des 13. Jahrhunderts in ein Benediktinerinnenkloster umgewandelt und existierte 600 Jahre bis zur Aufhebung. Ende des 19. Jahrhunderts wurden Schwestern vom Orden der Thuiner Franziskanerinnen im neu gebauten Krankenhaus eingesetzt. Birgitta Herrmann erläutert, wer diese Frauen waren, denen es gelang, sich gegen die geistlichen und weltlichen Herrscher durchzusetzen und Kloster und Kirche bauen ließen. Auch die Unterschiede zwischen den Ordensgemeinschaften werden beleuchtet. Treffpunkt ist am Kirchturm St. Christina, Herzebrock. Die Kursnummer ist 22A1BH304.

Nähere Informationen zu allen Führungen gibt es im Internet unter www.vhs-re.de. Eine Teilnahme ist nur durch eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 05242 90 30-127 oder per Email beiannika.busche@vhs-re.de möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Informationen gibt es auch auf der Internetseite www.gästeführer-herzebrock-clarholz.de.

Logo