Herzebrock-Clarholz macht weiteren Schritt zum Fairtrade-Town

Steuerungsgruppe gegründet

Herzebrock-Clarholz macht weiteren Schritt zum Fairtrade-Town

Herzebrock-Clarholz hat den nächsten Schritt auf dem Weg zum Fairtrade-Town gemacht. Am 3. November wurde eine Steuerungsgruppe gegründet. Nach dem bereits im Juni erfolgten Ratsbeschluss, ist die Bildung einer Steuerungsgruppe das zweite von fünf Kriterien, die erfüllt sein müssen, um den Titel Fairtrade-Town erlangen zu können. Fair gehandelte Produkte im Einzelhandel und der Gastronomie sowie Aktionen der Zivilgesellschaft sind weitere Kriterien. Auch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gehören dazu.

In der von-Zumbusch-Gesamtschule trafen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Verwaltung und Politik, Einzelhandel und verschiedener gesellschaftlicher Institutionen, um die Steuerungsgruppe zu besetzen und das weitere Vorgehen zu planen. Marita Feldmann vom Ökumenischen Arbeitskreis Eine Welt übernimmt den Vorsitz. Der Arbeitskreis kann bereits auf jahrzehntelange Erfahrungen und verschiedenste Aktionen hinsichtlich der Thematik zurückblicken. Seitens der Verwaltung gehören Anja Valentien vom Gemeindemarketing und die Klimaschutzmanagerin Caroline Hüttemann der Steuerungsgruppe an. Petra Lakebrink vertritt die Seite der Politik der Gemeinde. Sie wurde in der Ratssitzung vom 6. Oktober in diese Funktion gewählt. Ihre offiziellen Vertreterinnen sind Reyna Baum und Gisela Ginten-Hoffmann. Schulleiterin Sabine Hengstenberg und die Lehrerin Anne Fallner-Ahrens von der Zumbusch-Gesamtschule engagieren sich ebenfalls in diesem Kreis. Darüber hinaus bringen sich Ute Badaoui-Daut und vertretend Ferdinand Daut vom Ladengeschäft „Das 5. Zimmer“, Stefan Jeska von der Kolpingsfamilie Herzebrock, Beate Hanfgarn für den Bereich der Landwirtschaft sowie Lothar Schäfer als Vorsitzender der Gemeinschaft für Natur- und Umweltschutz (GNU) in die Steuerungsgruppe ein.

Aktuell finden Gespräche mit dem Einzelhandel und der örtlichen Gastronomie über nachhaltige und fair gehandelte Produkte statt. Die offizielle Bewerbung zum Fairtrade-Town soll noch in diesem Jahr erfolgen. „Ich freue mich, dass es so viel Engagement und erste Ideen für ein faires und nachhaltiges Herzebrock-Clarholz gibt. Fairtrade-Town zu werden ist eine gute Grundlage, um ein breites Bewusstsein in der Öffentlichkeit und damit eine hohe Beteiligung vieler Mitwirkender zu schaffen“, sagt Bürgermeister Marco Diethelm.

Logo