4 Konfirmanden feiern ihre Goldkonfirmation

Von den ehemals 51 Konfirmanden von 1970 und 1971 feierten jetzt vier Männer ihre Goldkonfirmation in einem festlichen Gottesdienst.

4 Konfirmanden feiern ihre Goldkonfirmation

Pünktlich mit dem Kirchengeläut zog Pfarrer Rainer Moritz mit den Jubelkonfirmanden in die Ev. Kreuzkirche in Herzebrock ein.

In der Abendmahlfeier erneuerten die Jubilare ihr Konfirmationsversprechen. Der Geistliche segnete die Jubelkonfirmanden Karl-Heinz Kowalczyk, Rudolf Gräler, Eckhard Klemp und Günter Sternagel. Für den musikalischen Rahmen sorgte der Chor „cantiamo“ aus Rheda-Wiedenbrück, das ökumenische Vokalensemble wurde dirigiert von Ulrike Nowak-Heil. Im Laufe des Gottesdienstes wurde auch an die Verstorbenen aus den Jahrgängen gedacht.

Die Gold-Jubilare erhielten neben je einer Brosche in Form eines Fisches auch eine Urkunde. 1970 und 1971 war es Pastor Jürgen Ehlers gewesen, der die Kinder konfirmierte. Die Freude bei den Jubilaren war groß, gemeinsam schwelgten sie in Erinnerung. Vor 50 und 51 Jahren trugen die Jungen dunkle Anzüge. „Wir haben unsere Konfirmation so gefeiert, wie es früher üblich war, da wurde das Wohnzimmer ausgeräumt und alle Tische und Stühle, die man finden konnte, zusammengestellt. Ein Catering mit Lieferservice gab es früher nicht, da wurde noch selbst gekocht“, sagte Günter Sternagel. Es gab Geschenke wie Tonbandgeräte, Armbanduhr, Manschettenknöpfe, Brieftaschen und Portemonnaies. Die damals 14-Jährigen freuten sich aber besonders über Geldgeschenke, schließlich durfte man ab 15 Jahren mit einem Mofa fahren und für die Anschaffung konnte man das Geld gut gebrauchen.

Die Jugendlichen besuchten vorab zwei Jahre den Konfirmandenunterricht. „Eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn haben wir immer oben in der Bücherei am Tischkicker gespielt“, erinnerte sich Eckhard Klemp. „Die Aufregung vor den Prüfungsfragen von Jürgen Ehlers war groß, schließlich saßen die Familie und Bekannte im Gottesdienst und man wollte alles richtig machen“, fügte Günter Sternagel hinzu.

Nach dem Gottesdienst trafen sich die Jubilare zum Umtrunk im Gemeindehaus und zum Mittagessen im Landhaus Heitmann in Pixel, bei dem so manche Erinnerung aufgefrischt wurde. „Zeit fürs miteinander“, sagte Pfarrer Rainer Moritz.

Logo