Infos zum Stand der Dinge beim Eichenprozessionsspinner

Infos zum Stand der Dinge beim Eichenprozessionsspinner

Vor drei Jahren, als der Eichenprozessionsspinner erstmals gehäuft auftrat und zum Problem wurde, hat die Gemeindeverwaltung Herzebrock-Clarholz eine Priorisierung zur Bekämpfung der Nester vorgenommen.

Schulen, Spielplätze, Straßen und Wohngebiete werden dabei besonders beachtet.

Auch in diesem Jahr tritt der Eichenprozessionsspinner wieder gehäuft auf. Anfang der Woche wurde mit dem Absaugen der Nester an den Schulen und Kindergärten und auch schon ersten Spielplätzen begonnen. Das Absaugen in Wohngebieten wird in den nächsten Tagen durchgeführt.

Bereits in der Woche davor wurden der Gemeinverwaltung zahlreiche befallene Bäume genannt. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich viele Eichenprozessionsspinnerraupen auf Nahrungssuche und so waren viele Prozessionen zu beobachten. Da nun die Nestbildung eingesetzt hat, kann eine Absaugung effektiv durchgeführt werden. Trotzdem kann es vereinzelt vorkommen, dass bereits bereinigte Eichen unmittelbar wieder befallen werden.

Die mechanische Methode des Absaugens wird in der Gemeinde seit 2019 verwendet.

Darüber hinaus eingesetzte Nistkästen für Vögel, die die Raupen fressen, wurden gut angenommen. Der in diesem Frühjahr erstmals erprobte vorbeugende Einsatz von Nematoden hat leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht.

Die Gemeindeverwaltung kategorisiert eingehende Befallsmeldungen und veranlasst gegebenenfalls weitere Maßnahmen. Das mit der Absaugung beauftragte Unternehmen ist seit Tagen im Gemeindegebiet im Einsatz.

Logo